Kommunionstorte in Buchform

Die Idee

Die Erstkommunion meiner kleinen Schwester stand bevor und anlässlich dessen beabsichtigte ich eine Torte in Bibel/ oder einfach in einer Buchform zu machen.

Nach Wunsch von der Kleinen soll es eine einfache Buttercreme-Torte sein, dabei hatte sie sich eine vanille Buttercreme -Torte gewünscht mit Cookie-Stückchen drin.  Also habe ich auf den ersten Buiskuitboden eine Schicht Buttercreme mit Cookies geschichtet und auf den zweiten Boden  die Buttercreme ohne Cookies und zuletzt kam noch ein dritter Buiskuitboden und eine weitere Schicht einfache Vanille-Buttercreme überzogen mit Fondant und verziert mit Fondant sowie Marzipan.

Das Ergebnis sah dann so aus:

torte ganz

 

Ausstattung

Der erste Schritt war dabei einen eckigen Backrahmen zu besorgen, da ich bisher nur mit Springformen gebacken hatte. Er sollte schön groß sein und eine geeignete Höhe haben. Meine Wahl fiel also auf Amazons Bestseller, der für 12,30€ eine Länge von  24- 46 cm hat und eine Breite von 17-32 cm und entscheidene 7,5 cm hoch ist.

 

Die Einkaufsliste

Für den Buiskuitboden:

32 Eier

000 g Mehl

000g Zucker

9 Päckchen Vanille Zucker

1 Stange Bourbon Vanille

3 TL Backpulver

etwas Öl

3 Prisen Salz

 

Für die Buttercreme:

ca 200 g Speisestärke

1 Stange Bourboun Vanille

2 Liter Milch

500g Butter

2 Prisen Salz

8 Päckchen Vanillezucker

etwas Wasser

4 Eigelb

 

Außerdem:

1000g Fondant (750 g weiß und 250 orange)

500g Marzipan

blaue Lebensmittelfarbe

goldene Lebensmittelfarbe

goldene Perlen, Diamanten und weiteres

 

 

Zeitmanagement

1. Tag:

Biskuitboden

Fondantfiguren  und Marzipanfiguren formen

Pudding  für die Buttercreme

2.Tag:  

Buttercreme fertig machen

Torte übereinander schichten

Fondant überziehen

Dabei wurde sie bei mir am 3.Tag gegessen.

Ablauf

 

TAG 1

Damit der Boden schön ausgekühlt ist, wenn ich die Torte übereinander schichte, habe ich sie am ersten Tag gemacht. Ich brauchte drei Böden, aber ich bin ehrlich, mir war es zu riskant und so habe ich einfach 3 Böden machen wollen . Meine Schwester war aber von unserer Fähigkeit überzeugt und so wurden nur zwei gemacht, wovon einer durchgeschnitten werden sollte.

Erst wurden also 12 Eier getrennt, das Eiweiß mit einer Prise Salz aufgeschlagen und unter LANGSAM  einrieselden Zucker 30 min geschlagen, bis es ein festes Eischnee ergab.  Danach kam das Eigelb GANZ LANGSAM dazu. Nun wurde noch vorsichtig das mit Backpulver  vermengte Mehl eingesiebt und zum Schluss etwas Öl dazu gegeben. Das ganze noch abschmecken und dann kann es auch schon in den eingefetteten Backrahmen.

uiskuitteig im backofen

Aufgrund der Dicke hat der Kuchen schon gute 30-40 min zum Backen gebraucht. Bei 180 Grad auf Umluft. Schon nach sehr wenigen Minuten, nachdem die Form aus dem Ofen geholt wurde,   hatte sich der Kuchen vom Rahmenrand gelöst und ist ein wenig in sich eingezogen. Es war eine Arbeit von ein paar Sekunden, den Rahmen vom Buiskuitboden zu lösen.

Während des Backens wurde die gleiche Menge noch einmal zu einem Buiskuitbodenteig verarbeitet und der ganze Vorgang wiederholt.

Zwischenzeitlich hatte ich mich schon an die Dekor gemacht. So habe ich Marzipan und Fondant in verschiedenen Blautönen gefärbt und daraus Blumen und Fische geformt. Das Einfärben war ganz einfach. Dafür habe ich einfach das Pulver auf den Marzipan gestreut und ordentlich geknetet. Beim Fondant ebenso.

Danach ist die Frage, ob man die Buttercreme aus Butter, Eigelb und Puderzucker machen möchte oder die, wie ich finde leichtere aber von Geschmack bessere Variante, eine Buttercreme aus Stärke, Milch, Zucker, Vanilleschote (also quasi Pudding) und Eigelb. Sollte man wie ich die Variante mit dem Pudding bevorzugen, so kann man es sich einfacher machen und den Pudding noch an diesem Tag machen, damit er für den nächsten Tag erkaltet ist. Für mich war der Abend aber schon lange genug und ich wollte mir die Option noch offen halten und so schob ich die komplette Herstellung der Buttercreme auf den nächsten Tag – auch kein Problem.

 

TAG 2 

Es war Zeit, die Buttercreme zu machen. Nun also wurde erst der Vanillepudding gekocht. Dabei habe ich die Creme in drei Teilen gemacht, sollte sie einmal nicht gelingen. Für jedes der drei Teile habe ich 1 Liter Milch, 2 Prisen Salz, ca. 200g Zucker, 4 Päckchen Vanillezucker, eine halbe Vanilleschote, ca 100g Speisestärke, etwas Wasser, zwei Eigelb und zwei mal 250g Butter verwendet. Pudding kochen ist ganz leicht ; man erhitzt die Milch mit dem Salz und dem Zucker und der Vanilleschote und bringt diese zum Kochen. Zwischenzeitlich rührt man die Speisestärke mit dem Eigelb und dem Wasser glatt. Wenn die Milch aufkocht, nimmt man diese von der Herdplatte und gibt unter ständigen Rühren die Speisestärke zu und lässt den Pudding danach noch einmal kurz aufkochen.

Wenn der Pudding nun abkühlt, sollte man ihn mehrmals durchrühren, damit sich keine Haut bildet. Derzeit kann die Butter schon ordentlich schaumig gerührt werden und wenn der Pudding dann die richtige Temperatur hat kann man nun die Butter löffelweiße und unter ständigem Rühren unterheben.

buttercreme

Wenn man dann noch die Buttercreme etwas kühl stellt, wird sie richtig schön fest.

Auf dieser Seite findet man eine Übersicht über verschiedene Arten vom Grundrezept der Buttercreme:

Ein Teil für die Buttercreme habe ich mit zerbröselten Cookie- Stückchen gemischt. Es könnten auch nur einfache Schokostückchen sein oder man variiert mit dem Geschmack und macht eine Eierlikörbuttercreme oder eine Schokobuttercreme.

buttercreme mit cookies

 

Der Zweite Teil ist nun den Buiskuitboden zu teilen. Das ist ja immer so eine Sache 🙂

Die einen schwören auf einen Tortenbodenschneider,

dem anderen helfen Tipps aus YouTube-Videos.

Ich habe keinen Tortenbodenschneider, wollte es so probieren, ich musste ja auch nur einen durchschneiden, leider wurde es zu dünn. Es waren halt keine 26cm Durchmesser sondern ein Viereck von 26 x 46 cm. Da alles perfekt werden musste, habe ich noch fix einen neuen gebacken. Vielleicht kann ich es irgendwann so gut, dass ich begeisterte Tortenbodenschneiderin bin, bis dahin gebe ich mich aber mit 2 oder 3 mal backen durchaus zufrieden !

 

Ein wenig Geduld brauchte ich schließlich noch bis der Boden dann noch abgekühlt war und so machte ich mich schon einmal an die Fondantdecke.

Es sollte ein Buch werden also mische ich durch Kneten schon 250g orange gefärbten Fondant mit 500g weißem Fondant und so hatte es eine weichen Apricot-Ton. Ich bestreute die Arbeitsfläche mit etwas Puderzucker und rollte den Fondant großzügig aus. Ja, er war sehr dünn, aber auch das ist Geschmacksache und es sind auch kleine Risse enstanden, aber mit Dekor hat man alles abgedeckt gekriegt.

fondant feräbten ausgerollt.JPG

Aber zunächst ging es um die Torte selbst. Die Böden waren abgekühlt, die Buttercreme auch fertig, nun konnte man die Torte übereinander schichten ! Ich wählte den größten Boden aus und legte ihn auf ein mit Tortenpapier bedecktes Blech.  Danach kam die erste Buttercreme-Schicht unzwar die mit den Cookie-Stückchen drin.

torte mit cookie.JPG

Danach kam der zweite Tortenboden  und ich strich die nächste Buttercreme Schicht drauf.

buttercreme streichen

Für den letzten Tortenboden wählte ich auch den, den ich  zuletzt gemacht habe, weil dieser aufgrund der Zeit nicht min gelungenster wurde 🙂

tortenböden überiander

Zu guter letzt, wurde die ganze Torte noch mit der restlichen Buttercreme eingestrichen.

torte mich buttercreme umstricen

Danach habe ich den Fondant, wovon 500g weiß und 250g orange waren, miteinander vermischt und in auf der mit Puderzucker bestäubten Fläche ausgerollt. Für meinen Geschmack dufte die Fondantdecke nicht zu dick werden. Beim Drauflegen auf diese riesige Torte entstanden tatsächlich auch ein paar kleine Risse, das war aber kein Problem, denn dann stand das Dekorieren an 🙂

dekor.JPG

Die Kordel in die Mitte, ein paar Blümchen drumherum, aber das wichtigste – die Schrift. Ich mischte goldenen Farbpulver (natürlich essbaren) in eine Puderzucker-Eiweiß-Mischung und füllte diese dickflüssige Masse in einen Spritzbeutel mit sehr feiner Spitze und schrieb den Text. Mit ein wenig Geduld, klappte das sehr gut und nach kurzer Zeit war die Schrift auch schon getrocknet.

Noch ein paar Perlen etc wurden draufgesetzt und gegen 1 Uhr nachts war sie dann ENDLICH fertig!

Hier noch einmal das Ergebnis:

torte vorne

 

 

Vielen Dank fürs Lesen, vielleicht habe ich euch Lust aufs Backen gemacht oder ich konnte euch ein paar Tipps mitgeben. Trotz Anstrengung hat mir das Backen sehr viel Spaß gemacht und ich freue mich schon auf die nächste Herausforderung…